Buchcover









deutsch
español
english
Gundlachs Werk auf kubanischen Briefmarken
Daniel Vasconcellos Portuondo und Wilfried Dathe

Zusammenfassung
Anläßlich des 100. Todestages von Johann Gundlach 1996 fand im Museum »Carlos J. Finlay« in Havanna ein Gedenksymposium statt. Zu dieser Veranstaltung wurde erstmals eine Sammlung mit Briefmarken zum Gedenken an den großen deutschen Naturforscher gezeigt. Dabei handelt es sich um drei zu Ehren Gundlachs erschienene Serien und um solche Briefmarken, auf denen von ihm entdeckte sowie nach ihm benannte Tierarten und Persönlichkeiten dargestellt sind, die sein Leben auf Kuba maßgeblich geprägt haben.

In der ersten 1972 herausgegebenen Serie sind Schmetterlinge aus seiner Sammlung abgebildet, die gegenwärtig im Institut für Ökologie und Systematik des Ministeriums für Wissenschaft, Technologie und Umwelt aufbewahrt wird. Die zweite Ausgabe erschien 1986 anläßlich seines 90. Todestages und zeigt verschiedene Vogelarten, die in besonderem Maße mit den ornithologischen Studien Gundlachs verbunden sind. Alle sind Bestandteil seiner Vogelsammlung, die im selben Institut untergebracht ist. Die dritte Serie erfolgte anlässlich des 100. Todestages, ebenfalls mit Motiven aus seiner Vogelsammlung. Diese Emission enthält zusätzlich eine Sondermarke mit dem Bild des Gundlachvireo (Vireo gundlachi), eine Art, die sein Freund Juan Lembeye beschrieben und nach ihm benannt hat.


Ausgabe zum 90. Todestag Gundlachs mit Vögeln seiner Sammlung, von denen er Dendroica pithyophila (3 cts.), Myiarchus sagrae sagrae (7 cts.), Geotrygon caniceps caniceps (30 cts.) und Colaptes auratus chrysocaulosus (50 cts.) entdeckt und beschrieben hat. (S. 202)

Im zweiten Teil geht es um Briefmarken mit verschiedenen Tieren, sieben Vögeln und zwei Schmetterlingen, die sich in besonderer Weise auf die wissenschaftliche Arbeit Gundlachs beziehen. Die von Gundlach entdeckte Bienenelfe (Mellisuga helenae), der kleinste Vogel der Welt, wurde auf neun Briefmarken sechs verschiedener Serien abgebildet. Auch die Trugnachtigall oder Kubaclarino (Myadestes elisabeth), die Gundlach sogar in seiner Autobiographie erwähnte, wurde in drei Serien abgebildet. Jeweils zwei Serien zeigen den Kubanischen Blaumückenfänger (Polioptila lembeyei), den Gundlach beschrieb und den Gundlachvireo (Vireo gundlachi) und den Dreifarbenara (Ara tricolor). Der Elfenbeinspecht (Campephilus principalis bairdii) und der Habicht (Accipiter gundlachi) kommen nur in einer Serie vor.

Von den Schmetterlingen sind Teria gundlachi, den Felipe Poey y Aloy (1796-1891) beschrieb und nach seinem Freund Gundlach benannte und Phoebis avellaneda, der zwar von Gundlach entdeckt, aber von dem Regensburger Arzt und Entomologen Gottlieb August Wilhelm Herrich-Schäffer (1799-1874) bestimmt worden ist, abgebildet. Der Artname erinnert an die von Gundlach sehr geachtete Schriftstellerin Gertrudis Gomez de Avellaneda (1814-1873).


Ausgabe zum 90. Todestag Gundlachs mit Vögeln seiner Sammlung, von denen er Dendroica pithyophila (3 cts.), Myiarchus sagrae sagrae (7 cts.), Geotrygon caniceps caniceps (30 cts.) und Colaptes auratus chrysocaulosus (50 cts.) entdeckt und beschrieben hat. (S. 202)

Zum dritten Teil gehören Briefmarken mit den Porträts von Persönlichkeiten, denen Gundlach durch seine wissenschaftliche Arbeit oder private Beziehungen verbunden war, wie die Schriftstellerin Gertrudis Gomez de Avellaneda, die 1914 als erste Frau auf einer kubanischen Briefmarke abgebildet war, der Dichter Juan Clemente Zenea (1832-1871), der Gundlach und sein Werk in herausragender Weise würdigte und der bekannteste kubanische Zoologe des 19. Jahrhunderts Felipe Poey y Aloy, einer der engsten Freunde Gundlachs. Der Arzt Nicolás José Gutiérrez (1800-1890) war Gründungspräsident der Königlichen Akademie der Wissenschaften der Medizin, Physik und Naturkunde zu Havanna, unter seiner Leitung wurde Gundlach als erster Ausländer zum Ehrenmitglied der Akademie ernannt. Der Malakologe Carlos de la Torre y Huerta (1858-1950), Schüler von Poey, war mit Gundlach seit seiner Studienzeit und in den Anfängen seiner erfolgreichen akademischen Laufbahn bekannt.

© Copyright 2002 by Dr. Wilfried Dathe. All rights reserved.